1 Alles beginnt mit der Sehnsucht

Sehnsucht

Ohne uns zu fragen
spülst du uns immer wieder
Sehnsuchtsworte ans Ohr.
Obgleich, wir sind aus der Übung gekommen.
Hartnäckig aber verlockst du uns, Gott.
Wir lernen zu leben..

Heike Kriegbaum
aus: Wüste will blühen, Gebete der Sehnsucht,
Styria Verlag, 1999

Sehnsucht – Himmelsspuren in unserer Seele

Kennen wir es nicht alle, dieses Ziehen in der Brust,es kann so schön sein und zugleich so schmerzhaft: das Sehnen!
Es schafft in uns nicht nur Räume für Träume, es schickt uns auf die Suche, damit wir dem Ruf des Lebens folgen. „Aus guten und stärkenden Erfahrungen speist sich der Überschuss an Hoffnung, den wir Menschen brauchen,
damit sich der Blick heben kann von der Erde zum Himmel und über die kleinen Horizonte des Alltags hinaus. Das Ahnen jedoch, das in heilsame Unruhe versetzt, das ist die Spur Gottes, die er selbst in unser Herz eingepflanzt hat. Eine Gotteswunde, die uns dafür offen hält, dass die Welt nicht so bleiben darf, wie sie ist. Uns für Gerechtigkeit, Freiheit und Frieden und die Wahrheit stark zu machen, im Kleinen wie im Großen, dafür ist uns die Sehnsucht ins Herz geschrieben. Gott lässt sich finden, weil er uns selber voller Sehnsucht nach uns Menschen entgegenkommt.“

 


nächste Station →